Ein fränkisches Dorf

Erstmals urkundlich erwähnt wurde das fränkische Dorf Gladbach 1098, das zu jener Zeit sicher schon seit vielen Jahrhunderten bestand, in einem Dokument, in dem Kaiser Heinrich IV. dem Stift St. Simeon in Trier dessen Besitz bestätigen sollte. Das Dorf hat seinen Namen von dem kleinen Bach übernommen, der es durchfließt. Gladbach lag im Engersgau, dessen Kerngebiet das Neuwieder Becken war. Der Ort gehörte zum Kirchspiel Heimbach.


Die wirtschaftliche Entwicklung und die Lebensverhältnisse in Gladbach und den anderen Dörfern des Kirchspiels Heimbach in kurtrierischer Zeit sind in allen Einzelheiten erforscht und gut überschaubar. Ebenso sind alle Familien des Kirchspiels in jener Zeit in einem sorgfältig erarbeiteten Familienbuch zu finden. Gladbach hatte 1684 41 Feuerstellen, man zählte hier im Jahr 1720 immerhin 435 Seelen, 1787 513 Einwohner und 1802 491 Seelen.

900 Jahre Gladbach
Zum Stadtplan von Neuwied