Seit fast 70 Jahren Stadtbibliothek

"Belebung des geistigen Lebens"  

Am 14. Februar 1936 wurde in einem Festakt im Neuwieder Heimathaus die erste von der Stadt Neuwied getragene öffentliche Bücherei aus der Taufe gehoben."Zur Belebung des geistigen Lebens in unserer Stadt" sollte die damalige Volksbücherei beitragen, wie die "Neuwieder Zeitung" kommentierte. Zunächst etablierte sich die junge kulturelle Einrichtung in zwei Räumen des ehemaligen Gymnasiums an der Ecke Marktstraße / Engerser Straße. Ein Vorraum und ein "Magazinraum".
Auf mehreren runden Tischen im Vorraum lag der maschinengeschriebene Katalog aus. War man fündig geworden, ging man an eine Art Ausgabeschalter, hinter dem Schulrektor Dreibholz ehrenamtlich wirkte. An der Wand darüber der zeitbedingt markige Spruch: "Das Buch - ein Schwert des Geistes!"

 

Wenig Bücher und kurze Öffnungszeiten

Gerade einmal 2.578 Bände füllten Ende 1936 die Regale des Magazins, viele davon aus mittlerweile geschlossenen anderen Büchereien in der Stadt übernommen. Unter ihnen auch die 185 Bände der Evangelischen Bücherei, die nach ideologischer Bereinigung übrig geblieben waren.Als die Nationalsozialisten 1937 das Logenhaus in der Pfarrstraße 1a konfiszierten, übersiedelte die Bücherei dorthin. Die Öffnungszeiten blieben weiterhin rar: Montags und donnerstags von 16.30 bis 17.00 Uhr für Jugendliche, von 17.00 bis 18.15 Uhr für Erwachsene.Heute ist die Stadtbücherei, mit Leiterin Barbara Lippok und ihren MitarbeiterInnen, an fünf Wochentagen für die Leseratten unter den Schärjern da.       

 

Nach dem Krieg kam das Aus  

Nach Beginn des Zweiten Weltkrieges verteilte man die Buchbestände an die Neuwieder Schulen, wo sie nach Kriegsende im Jahr 1945 nicht mehr auffindbar waren. Das vorläufige "Aus" war gekommen.Doch es sollte wieder aufwärts gehen: Die Einrichtung wurde wieder mit Leben erfüllt: wie Phönix aus der Asche erwachte die "Stadtbücherei" 1956 in ihrem heutigen Standort in der Hermannstraße mit 1.400 Bänden zu neuem Leben. Zunächst eine reine Kinder- und Jugendbücherei, kam 1968 die "Erwachsenenabteilung" hinzu. 

  

Rekordausleihzahlen und ein neues Domizil  

Heute befindet sich die StadtBibliothek im historischen Rathaus der Stadt Neuwied in einem reizvollem Ambiente mit zeitgemäßer Ausstattung. Längst haben neben Büchern auch Hör-CDs und DVDs einen festen und stark genutzten Platz im Bestand gefunden. Die Entleihungen der Medien steigen stetig an. Immer mehr Bürger (auch die Kleinen), darunter besonders Familien, finden den Weg in die Räumlichkeiten in der Pfarrstraße und tragen somit zu einem lebendigen und kommunikativen Klima in "ihrer" StadtBibliothek bei. In ungezwungener Atmosphäre lässt sich in neuen Sachbüchern, Romanen und Zeitschriften schmökern. Kinder und Jugendliche finden in ihrer eigenen Abteilung neuen Lesestoff für Freizeit und Schule. - So schön kann lebenslanges Lernen sein!